09.11.2013

Henry, the french Chicken




Französisches Maishähnchen, mit Kräutern und Zitrone gefüllt und in Milch gebacken. Dazu sautierte Karotten und Kartoffelpü.


Das - plus Milch, Salz und Pfeffer - benötigt man.

Henry durch den Hintereingang mit Rosmarin, Thymian, Estragon, Knoblauch und einer geviertelten Zitrone füllen und zunähen bzw. zustecken. Mit viel - wirklich viel - Butter, Salz und Pfeffer einreiben. Keulen zusammenbinden.

Der echte Henri IV aß gerne Hähnchen, vorzugsweise aus dem Topf.
Das Bild ist von Cea, der es vermutlich selbst geklaut hat; aber ich will mal nicht so kleinlich sein.


In einer gußeisernen ofentauglichen Pfanne in viel ausgelassener Butter eine Handvoll obiger Kräuter nebst Knoblauch einreiben. Milch angießen. Henry in die Mitte setzen und ihn dann in den Ofen - 160°C Umluft - schieben. Bei Bedarf mit Butter bepinseln.

Kommentare:

  1. Oh wie lecker - wie schön wäre es, wenn heute noch alle Hühner so gut aussehen täten und jedermann am Sonntag "sein Huhn im Topf hätte!"

    AntwortenLöschen
  2. Wobei heute leider viele "Huhn" und "Sonntag" mit dem altersschwachen halben Hahn aus der Pommesbude verbinden, den sie jeden Sonntagnachmittag im Beutel nach Hause fahren.

    AntwortenLöschen

Ich weiß, Captchas sind ätzend und schwer zu lesen...